Kirchen in Lippstadt und Umgebung

Kirchen in Lippstadt und Umgebung
(TwilightArtPictures/Shutterstock.com)

Kirchen mit alten Traditionen

Geschichte und Architektur der Kirchen in Lippstadt und Umgebung

Kirchen:In Lippstadt und Umgebung gibt es mehrere Kirchen, die eine spannende Geschichte aufweisen und historisch auf eine alte Tradition zurückblicken. Hotelgäste, die in ihrem Urlaub in Lippstadt gerne eine Kirche besichtigen, zum Beten oder Sonntags zur Messe möchten, die finden in diesem Abschnitt eine Auswahl an Kirchen in Lippstadt und Umgebung, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind, besonders wenn man sich für die Geschichte der Kirchen interessiert.

1. Kath.- Kirche St. Clemens in Lippstadt

Katholische Kirche St. Clemens besitzt einen niedrigen romanischen Westturm mit Zeltdach. Darunter befindet sich ein schlicht gothisierender Saal mit dreiseitigem Schluss (1780/1781). In den Rundbogenfenstern ist ein zweiteiliges barockes Maßwerk zu sehen.

Adresse: Am Kirchpl. 3, 59556 Lippstadt

Telefon:0291 415728

2. Pfarrkirche St. Cyriakus in Erwitte

Die Pfarrkirche in Horn, ursprünglich Eigenkirche des Klosters Meschede, zeichnet sich aus durch einen sehr markanten, weit sichtbaren spätromanischen Westturm (1125) mit dreistufiger Barockhaube (1750).
In kriegerischen Zeiten suchte die Bevölkerung Zuflucht in diesem Wehrturm, und in ruhigen Zeiten wurden hier auch die abzuführenden Landesprodukte (als Steuern) gelagert.

(muratart/Shutterstock.com) Kirchen und Ihre Geschichte - Beispiel Kirche im Dunkeln

(muratart/Shutterstock.com) Kirchen und Ihre Geschichte -Beispiel Kirche im Dunkeln

Adresse: An der Kirche 5, 59597 Erwitte

Telefon:02945 2210

3. Ev.- Auferstehungs-Kirche in Anröchte

Ev.-Auferstehungs-Kirche Anröchte: Das abgebildete Kirchengebäude wurde nach einjähriger Bauzeit am 28.08.1998 fertiggestellt und eingeweiht. Es vereinigt einen Sakralraum und zwei Gemeinderäume im Erdgeschoss. Im Kellergeschoss befinden sich die Jugendräume: Billardraum, Kicker-Ecke sowie noch zwei weitere Räume, in denen die Jugendlichen ihre Freizeit verbringen: sei es mit Gesprächen, Spielen oder Musik hören. Eine Küchenzeile ermöglicht es ihnen, kleine Imbisse vorzubereiten und Getränke kühl zu lagern.

Adresse: Hauptstraße 94, 59609 Anröchte

4. Stiftskirche St. Cyriakus in Geseke

Stiftskirche St. Cyriakus:Urkundlich am frühesten erwähnt ist die Stiftskirche St. Cyriakus, auf einem kleinen Hügel liegend, vom so genannten „Teich“ umflossen. Sie wurde auf dem Gebiet eines fränkischen Königshofes gebaut.

Eine archäologische Sensation war die Ausgrabung eines fränkischen Töpferofens aus der Zeit um 600 n. Chr. – Die Kirche gehörte zu dem 946 gegründeten adeligen Damenstift. Sie ist eine kreuzförmige Hallenkirche mit zwei Osttürmen und einem hochragenden Westturm mit Turmkapelle. Die Baugeschichte ist teilweise von außen, auch von innen zu erkennen. Im Gewölbe vor der Orgelbühne sieht man Ausmalungen aus der Zeit um 1500.

Adresse: An der Abtei 4, 59590 Geseke

Telefon:02942 1223

5. Martinskapelle in Geseke

Bruchsteinkapelle St. Martin: Östlich der Stiftskirche liegt in einer Gasse die kleine Bruchsteinkapelle St. Martin. 833 wird eine Martinskapelle mit dem Königshof erwähnt. Der jetzige Bau stammt aus der Zeit 1686 – 1688, wie ein lateinisches Chronogramm kündet. Die Kapelle war einmal profanisiert, dient aber jetzt wieder kirchlichen Zwecken. 1953 erfolgten Umbauten. Heute lädt sie zu stillen Gebeten ein.

Adresse: Martinsgasse 4

59590 Geseke

6. Stadt und Marktkirche St. Peter in Geseke

Die Stadt- und Marktkirche wurde von Erzbischof Anno II. von Köln dem Stift Geseke inkorporiert. Die Kirche war ursprünglich eine flachgedeckte, kreuzförmige Pfeilerbasilika vom frühen zwölften Jahrhundert. Davon sind die Umfassungsmauern des Querhauses, ursprünglich mit Ostapsiden, erhalten. Ebenfalls erhalten sind die Vierungsbögen im Norden und Süden, sowie die Hauptpfeiler des Mittelschiffes. Mitte des 13. Jahrhunderts wurde das Gebäude zu einer Stufenhalle umgebaut und gleichzeitig ein neuer Westturm errichtet. Im 14. Jahrhundert wurden die Seitenschiffe erneut umgebaut, aus dieser Zeit stammen die großen Maßwerkfenster, die hohen Giebel über jedem Joch, sowie die Strebepfeiler. Der Chor und die Sakristei wurden 1469 errichtet.

Das heutige Gebäude ist eine gotische Hallenkirche von drei Jochen. Der zweijochige Chor mit 3/8-Schluss wurde später angebaut. Die Sakristei befindet sich südlich. Zwischen dem spätromanischen Westturm und dem Gemeindehaus ist ein gewölbter Zwischenbau, so breit wie das Mittelschiff. Dies wurde 1907 durch querschiffartige Anbauten erweitert.

 

(bikeriderlondon/Shutterstock.com) Architektur der Kirchen – Beispielbild

 

7. St. Antonius Kirche Langenberg

Die St. Antonius-Kirche wurde 1859 als Kapelle mit Westturm aus Ziegelsteinen errichtet. 1898 wurde Benteler selbstständige Pfarrgemeinde und es bedurfte einer „richtigen Kirche“. So erfolgte nach jahrelangen Planungen und Vorbereitungen 1913 die Grundsteinlegung zur Erweiterung um Querschiff, großem Glockenturm im Südosten, Chor und Sakristei im neogotischen Stil. Die Kirche wurde 2003 von innen komplett renoviert, die Außenrenovierung fand 2011 statt.

Von der Inneneinrichtung sind besonders hervorzuheben der Hochaltar, die Seitenaltäre und die Kanzel, die ebenso wie das freihängende Triumphkreuz aus der Wiedenbrücker Schule stammen. Das alte Uhrwerk der Kirche wurde ausgebaut und vor der Kirche ausgestellt.

Adresse: Liesborner Str. 7
33449 Langenberg-Benteler

Das ist nur eine kleine zusammengefasste Beschreibung von sieben großartigen Bauwerken, die in Lippstadt und Umgebung liegen. Diese Kirchen sind beeindruckender, wenn man sie in echt besucht, anstatt nur von ihnen zu lesen. Wenn Sie eine Besichtigung dieser Bauwerke beabsichtigen, dann finden Sie bei uns eine gemütliche Unterkunft. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen Ihnen viel Spaß bei der Besichtigung der Kirchen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Märkte in Lippstadt

Skulpturen im Kurpark Bad Waldliesborn

Schloss in der Nähe vom Hotel